Euro-Cuprum 2001 - Lubin, 1.- 9. Sept. 2001

An dieser unter dem Patronat der FEPA veranstalteten internationalen Ausstellung im niederschlesischen Kupferstädtchen Lüben nahmen am 2. Septemberwochenende Präsident Mangin mit seiner Gattin und der Unterzeichner teil. Man kann den polnischen Philatelistenverband zu seiner Leistung nur beglückwünschen. Die gezeigten Sammlungen waren vielfach von sehr hohem Niveau, und mit der Organisation hatte man sich - kleinere Pannen inbegriffen - alle Mühe gegeben. Beeindruckend die Darbietungen des Breslauer Ensembles The Sound Office beim Palmarès: diese Jazzgruppe aus vier Frauenstimmen, Piano und Kontrabass zeigte ein junges, modernes und schwungvolles Polen, von dessen Enthusiasmus sich das Publikum schnell anstecken ließ.Ziel unserer Reise aber war vor allem die Begegnung mit unseren polnischen Kollegen, die uns wieder überaus herzlich aufnahmen. Bei einem Freundschaftsessen im Restaurant Lutnia konnten wir denn auch zwei neuen polnischen Mitgliedern unter dem Beifall der anwesenden Gäste aus Frankreich, Großbritannien, Italien, Deutschland, Polen, den Niederlanden, Finnland, Belgien, Norwegen, Griechenland und der Tschechischen Republik ihre Urkunden überreichen: Prof. Jerzy Gruszczynski und Dr. Roman Babut. Gleichzeitig wurden neue Kandidaten geworben und eine Brücken in die Tschechische Republik geschlagen, wo auf Initiative des FIP-Vizepräsidenten, FEPA-Koordinators und Vorsitzenden des Tschechischen Philatelistenverbandes, Lumir Brendl, die Gründung einer Akademie für Philatelie konkrete Form annimmt. Während des Essens berichtete Prof. Zygmunt Wiatrowski über eine in dieser Form wohl einmalige Initiative unter seiner Leitung: einer sich über zwei Jahre erstreckenden " Schule für Philatelisten ", aus der inzwischen u.a. zahlreiche Regional - und Verbandsleiter hervorgegangen sind und dank derer polnische Philatelisten international einen hohen Stand erreicht haben.Es war eine intensive, menschlich warme Begegnung, an deren Ende mich nur eines wunderte: war ich diesen freundlichen Menschen hier wirklich das erste Mal begegnet?
Déjeuner amical entre les membres de l'AEP présents à Lubin pour Euro-Cuprum 2001.
At the second weekend of September, President Mangin with his wife and the Secretary General assisted the international stamp exhibition under the patronage of the FEPA in Lubin, the capital of Polish copper mining, Congratulations to the Polish Federation which organised this show. Many collections were of very high quality, and except for some minor imper-fections the organisation made proof of much zeal and effort. The concert of the Breslau ensemble The Sound Office given at the palmarès merits particular mentioning: this jazz group consisting of four women voices, piano and bass showed a young, modern and lively Poland, and quickly their enthusiasm invaded the audience and met with well-deserved applause.The main aim of our trip, however, was to meet our Polish colleagues who again received us with overwhelming warmth. During a friendly luncheon at the restaurant Lutnia, accompanied by the applause of guests from France, Great Britain, Italy, Germany, Poland, the Netherlands, Finland, Belgium, Norway, Greece and the Czech Republic, we could hand out their diplomas to two new Polish members: Prof. Jerzy Gruszczynski and Dr. Roman Babut. At the same time we could win new candidates and build bridges to the Czech Republic where, under the initiative of FIP Vice-President, FEPA co-ordinator and President of the Czech Federation, Lumir Brendl, the foundation of an Academy of Philately is well under way. During the luncheon Prof. Zygmunt Wiatrowski informed us about an initiative under his leadership unique in its form: a two-year " school of philately " which has produced many a regional or national chairman and nas helped to give Polish philatelist a high international reputation.It was an intensive, warm-hearted encounter, and at the end I had but one question: had I really met these friendly people here for the first time?